Happy-Spots - Mein Online Magazin

Ab 20.01.2022 im Kino: "Niemand ist bei den Kälbern"

Sonntag, 16.01.2022 14:13 Uhr
"Niemand ist bei den Kälbern" läuft ab 20.01.2022 in den deutschen Kinos.
"Niemand ist bei den Kälbern" läuft ab 20.01.2022 in den deutschen Kinos.
© FILMWELT

Hochsommer in der Mecklenburgischen Provinz. Fünf Häuser, eine Bushaltestelle, Kühe und ringsum nichts als Felder. Christin, 24, (Saskia Rosendahl) lebt auf dem Bauernhof ihres langjährigen Freundes Jan, 25 (Rick Okon).

Die Aufbruchsstimmung der Nachwendejahre, die ihre Kindheit prägten, ist längst dahin und auch in ihrer Beziehung gibt es schon lange keine Liebe mehr. Ihr Vater säuft.

Den Kirsch hat auch Christin immer griffbereit unterm Autositz. Unter der flirrenden Hitze des Sommers scheint die Zeit stillzustehen. Da taucht Windkraftingenieur Klaus, 46, (Godehard Giese) aus Hamburg auf, und die Welt beginnt sich wieder zu drehen.

Von der Idylle, der Weite, der Enge der Provinz und vom Aufwachsen in Einsamkeit erzählt Sabrina Sarabi (Buch und Regie) in ihrem neuen Kinofilm "Niemand ist bei den Kälbern", nach dem gleichnamigen Erfolgsroman von Alina Herbing. In den Hauptrollen sind Saskia Rosendahl, Rick Okon und Godehard Giese zu sehen. Die Kamera führte Max Preiss, der schon bei Sarabis Langfilmdebüt für eindringliche Bilder sorgte. Der Film feierte beim 74. Internationalen Filmfestivals Locarno 2021 seine Weltpremiere. Hauptdarstellerin Saskia Rosendahl gewann im Wettbewerb Cineasti del presente den Leoparden als beste Schauspielerin. Beim Filmfest Hamburg wurde "Niemand ist bei den Kälbern" mit dem Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Kinoproduktionen ausgezeichnet.

Produziert wurde der Film von Weydemann Bros., die zusammen mit Sabrina Sarabi bereits ihr gefeiertes Langfilmdebüt "PRÉLUDE" realisierten. Gedreht wurde auf dem Land in MecklenburgVorpommern und Schleswig-Holstein sowie in Hamburg. FILMWELT bringt "Niemand ist bei den Kälbern" am 20. Januar 2022 in die Kinos.


Das könnte Sie auch interessieren

Das Drama "Aus meiner Haut" läuft ab 02.02.2023 in den deutschen Kinos.
© HappySpots / Filmplakat: X Verleih

Ab 02.02.2023 im Kino: "Aus meiner Haut"

Auf den ersten Blick wirken Leyla (Mala Emde) und Tristan (Jonas Dassler) wie ein glückliches Paar. Gemeinsam reisen sie zu einer abgelegenen Insel, auf die Leylas Jugendfreundin Stella (Edgar Selge) sie eingeladen hat. Schon bei der Ankunft zeigt sich: Hier finden rätselhafte Dinge statt. Zahlreiche Paare kommen in den letzten Sommertagen zusammen, um die Welt... weiterlesen

(djd). In Deutschland kommt immer mehr Gemüse auf den Tisch, am liebsten in Bio-Qualität. Das zeigen Statistiken und Umfragen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft von 2022, wonach besonders der Verbrauch von Tomaten zuletzt stark gestiegen ist. Bei der Frage nach den Gründen, warum sie sich für Bio-Produkte entscheiden, nennen rund 90 Prozent... weiterlesen

(djd). Bei nasskaltem Schmuddelwetter bleiben die meisten am liebsten zu Hause und machen es sich mit einem warmen Tee, einer Spielrunde mit der Familie oder einem guten Buch gemütlich. Doch das klappt nicht immer: zum Beispiel wenn durch undichte Fenster sowie Terrassen- und Balkontüren die Kälte unerbittlich nach innen wandert und das Raumklima beeinträchtigt. In der... weiterlesen

(djd). Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Warum also nicht bereits jetzt schon mit der Planung des nächsten Urlaubs starten? Reizvolle Ziele gibt es in unserer Heimat etliche. Eines davon ist das Hohenloher Land in Baden-Württemberg. Besondere Mischung aus Natur- und Kulturattraktionen Idyllische Flusslandschaften um Kocher und... weiterlesen

"Close" läuft ab 26.01.2023 in den Kinos.
© Filmplakat: Pandora Film

Ab 26.01.2023 im Kino: "Close"

Léo und Rémi, beide 13 Jahre alt, sind beste Freunde und stehen sich nah wie Brüder. Sie sind unzertrennlich, vertrauen sich und teilen alles miteinander. Mit dem Ende des Sommers und dem Wechsel auf eine neue Schule gerät ihre innige Verbundenheit plötzlich ins Wanken - mit tragischen Folgen. "Close", ausgezeichnet... weiterlesen

(djd). Das Engagement für Nachhaltigkeit aufrechterhalten und Kleinproduzenten im globalen Süden weiterhin gezielt stärken: Das ist in der aktuellen Lage besonders wichtig. Denn vor Ort steigen neben den Lebensmittelpreisen auch die Kosten für Dünger, Sprit, Transport und Verpackung. Umso mehr sind die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern darauf angewiesen, dass sie... weiterlesen