Happy-Spots - Mein Online Magazin

1 Haus, 100 Menschen, 100.000 Euro: "Get the F*ck out of my House" ab 04.01.2018 bei ProSieben

Donnerstag, 21.12.2017 14:09 Uhr | Tags: ProSieben

"Get the F*ck out of my House" ist das große Spiel um wenig Platz! 100 Menschen leben in einem Einfamilienhaus auf 116 Quadratmetern und müssen mit vier Betten, einer Küche und einem Badezimmer auskommen. Ihr Zusammenleben wird rund um die Uhr von Kameras begleitet. Wie organisieren sie ihren sozialen Alltag? Wie leben sie miteinander auf engstem Raum? Wer ist Teamplayer? Wer Stratege? Die Haustür ist nie verschlossen, jeder kann das Spiel jederzeit beenden. Wer das Haus als Letzter verlässt, gewinnt 100.000 Euro.

Die Kandidaten

100 völlig fremde und unterschiedliche Menschen leben vier Wochen lang als Kandidaten bei "Get the F*ck out of my House" zusammen. Der jüngste Kandidat ist 19 Jahre alt, der älteste 81 Jahre. Er feiert im Haus sogar seinen 82. Geburtstag. Die 45 Frauen und 55 Männer kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, 38 von ihnen leben in Nordrhein-Westfalen.

Das Haus

Das Haus zur Show befindet sich im 1.017-Einwohner-Ort Satzvey in der Eifel. Es bietet eigentlich nur für einen Haushalt, bestehend aus vier Personen Platz. Dementsprechend ist das Haus auch für die 100 Kandidaten eingerichtet: Sie müssen sich das Wohnzimmer, das Esszimmer, ein kleines Bad mit Dusche und Toilette, die Küche, ein Jugen- und ein Mädchenzimmer sowie den Hausflur und die Terrasse (zusätzliche 9 Quadratmeter) teilen. Die Haustür ist nie verschlossen – die Kandidaten dürfen das Haus, damit aber auch die Show, jederzeit verlassen.

Dem Hausboss, der in regelmäßigen Abständen von allen Kandidaten im Haus gewählt wird steht ein eigener Bereich mit 33 Quadratmetern, bestehend aus einem Schlafzimmer und einem Badezimmer mit Badewanne und Toilette, zur Verfügung. Der Hausboss muss verschiedene Entscheidungen für die Gruppe treffen und kann auch eigene Regeln in die Hausgemeinschaft einbringen.

Die Moderatoren

Moderiert wird "Get the F*ck out of my House" von dem privat bereits eingespieltem Team aus der Schauspielerin Jana Julie Kilka (30) und dem ProSieben-Moderator Thore Schölermann (33). Sie präsentieren "Get the F*ck out of my House", moderieren, leiten die Spiele, beobachten und kommentieren das tägliche Geschehen im Haus für die Zuschauer. Für die 100 Kandidaten sind Jana Julie und Thore der einzige Kontakt zur Außenwelt.

5 Folgen "Get the F*ck out of my House" laufen ab 04.01.2018 auf ProSieben.


Das könnte Sie auch interessieren

(djd). Bei nasskaltem Schmuddelwetter bleiben die meisten am liebsten zu Hause und machen es sich mit einem warmen Tee, einer Spielrunde mit der Familie oder einem guten Buch gemütlich. Doch das klappt nicht immer: zum Beispiel wenn durch undichte Fenster sowie Terrassen- und Balkontüren die Kälte unerbittlich nach innen wandert und das Raumklima beeinträchtigt. In der... weiterlesen

Eine junge Frau gerät in die Fänge einer Gruppe frauenfeindlicher Männer, die sich in Gewaltfantasien reinsteigern. Um ihr Leben zu retten, müssen Semir und Vicky sie rechtzeitig finden. Doch Semir ist offiziell noch gar nicht wieder im Polizeidienst. Vicky hingegen genießt das Leben mit neuer Spenderniere und scheut im Job kein Risiko, was sie schon alsbald selbst... weiterlesen

(djd). Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Warum also nicht bereits jetzt schon mit der Planung des nächsten Urlaubs starten? Reizvolle Ziele gibt es in unserer Heimat etliche. Eines davon ist das Hohenloher Land in Baden-Württemberg. Besondere Mischung aus Natur- und Kulturattraktionen Idyllische Flusslandschaften um Kocher und... weiterlesen

"Close" läuft ab 26.01.2023 in den Kinos.
© Filmplakat: Pandora Film

Ab 26.01.2023 im Kino: "Close"

Léo und Rémi, beide 13 Jahre alt, sind beste Freunde und stehen sich nah wie Brüder. Sie sind unzertrennlich, vertrauen sich und teilen alles miteinander. Mit dem Ende des Sommers und dem Wechsel auf eine neue Schule gerät ihre innige Verbundenheit plötzlich ins Wanken - mit tragischen Folgen. "Close", ausgezeichnet... weiterlesen

(djd). Das Engagement für Nachhaltigkeit aufrechterhalten und Kleinproduzenten im globalen Süden weiterhin gezielt stärken: Das ist in der aktuellen Lage besonders wichtig. Denn vor Ort steigen neben den Lebensmittelpreisen auch die Kosten für Dünger, Sprit, Transport und Verpackung. Umso mehr sind die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern darauf angewiesen, dass sie... weiterlesen

(djd). Am 3. März ist der Welttag des Hörens. Mit dem Aktionstag möchte die Weltgesundheitsorganisation darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, eine Hörminderung frühzeitig zu erkennen. Denn bleibt diese unbehandelt, beeinträchtigt das häufig auch die Psyche: Betroffene empfinden Gespräche als anstrengend und meiden irgendwann soziale Kontakte.... weiterlesen