Maksim Mrvica - der schnellste Pianist der Welt - vom 8. bis 10. März auf Deutschland-Tour

Dienstag, 05.03.2019 09:55 Uhr |

Maksim Mrvica - der schnellste Pianist der Welt - ist vom 8. bis 10. März auf Deutschland-Tour und in München, Stuttgart und Berlin zu sehen.

Maksim Mrvica - der schnellste Pianist der Welt - ist vom 8. bis 10. März auf Deutschland-Tour und in München, Stuttgart und Berlin zu sehen.
© Maksim Mrvica


Einer der erfolgreichsten kroatischen Musiker weltweit, der Pianist Maksim Mrvica, besucht nach zwei Jahren wieder Deutschland. Nach ausverkauften Konzerten in ehrwürdigen Konzertstätten in Sydney, Seoul, Peking, Shanghai stellt er sein neues Album "New Silk Road" am 08., 09. und 10.03. in Deutschland vor. Die Konzerte in München, Stuttgart und Berlin sind Teil seiner großen Welttournee, bestehend aus 60 Konzerten auf drei Kontinenten, die den Namen seines neuen Albums trägt.

Das deutsche Publikum wird Anfang März die Gelegenheit haben, den begnadeten Künstler zu erleben und erstmalig live Stücke von seinem Album seinem 10. Album "New Silk Road" zu hören, von dem er bereits vier Millionen Stück in 57 Ländern verkauft hat. Dazu gehören unter anderem ein Stück aus dem Ballett "Der Nussknacker", eine Piano-Version der Hits "All of me" von John Legend und "Clocks" von Coldplay, sowie die Titelmelodie zu "Game of Thrones". Des Weiteren stehen die größten Hits der letzten 10 Alben wie "Flight of the bumblebee", "Exodus" und die Titelmelodie von "The Godfather" auf dem Programm.

Maksim Mrvica ist der schnellste Pianist mit 16 Noten pro Sekunde und zugleich der erfolgreichste Crossover Pianist der Welt.

Maksim Mrvica - Live Termine

  • 08.03.2019 - München, Gasteig
  • 09.03.2019 – Stuttgart, Kultur- & Kongresszentrum Liederhalle
  • 10.03.2019 – Berlin, Heimathafen Neukölln

 

Maksim Mrvica spielt gerne Klassiker wie Prokofjew, Rachmaninow oder Strawinsky. Da viele seiner Freunde DJs sind, hat ihn aber auch immer schon elektronische Musik inspiriert. Die Verschmelzung beider musikalischen Richtungen, die erst später als Crossover bezeichnet wurde, war schon seine Besonderheit, als er zum ersten Mal 2002 in Hongkong, Japan und China Konzerte gab.

Die meisten Engagements hat der Pianist auch heute noch in China. Er wird regelmäßig zu Konzerten und auch zu großen Veranstaltungen eingeladen. Eines seiner größten Highlights war ein Auftritt in der "Großen Halle des Volkes" am Tiananmen Peak Square, dem Ort, an dem Mao Zedong seine berühmten Reden hielt, und auch heute noch der aktuelle Präsident Xi Jinping. In dieser "phänomenalen Location" fühlte er Ehrfurcht vor der Geschichte und sich selbst ein wenig wie ein "Auserwählter". "Alles war etwas verrückt. Für mich war es eine große Ehre".

Mit Freunden teilen