Happy-Spots - Mein Online Magazin

Mit dem neunen Muckemacher Album "Biri Bababai" groovt es bald wieder in den Kinderzimmern

Mittwoch, 24.04.2019 11:58 Uhr

Es muss nicht immer dudelig sein. Muckemacher machen coole Kindermusik für alle. Hörbar. Tanzbar. Wunderbar. Mit ihrem neuen Album "Biri Bababai" groovt es bald wieder in den Kinderzimmern mit Cumbia, Ska, Rocksteady, HipHop, Mambo und Dub. Schon die ersten zwei CDs wurden von tanzwütigen Eltern für den Nachwuchs als Entdeckung gefeiert. Nun gibt es die dritte Muckemacher-CD und sie richtet sich durchaus auch an ältere Kinder.

 

Aufs Neue leuchtet den Eltern nun ein: Bei dieser Party dürfen wir nicht fehlen! In ihren Texten zeigen die Muckemacher, dass Tanzmucke außer cool auch schlau, zeitgeistig und gewitzt sein kann. Damit liegen sie voll im Trend: Inzwischen gehört es nämlich zum guten Ton der Kinderliedermacher, mit Kindern und Eltern gleichsam auf Augenhöhe zu gehen. Einzigartig in der Szene ist ihre wilde Mischung aus lateinamerikanischen und karibischen Rhythmen.

Die Muckemacher, das sind die beiden Musiker und Komponisten Verena Roth und Florian Erlbeck aus Berlin. Ihre Themen sind vom Schulhof und der Straße inspiriert, aber auch von News aus Nachrichtenportalen unserer weltweiten Erde gespeist. Es geht um starke Mädchen ("Rude Girls"), Ausgrenzung ("Käsebrot") und die leidige Wegwerfgesellschaft ("S.O.S."). Und es geht um Spaß, Schokolade und Freunde. Erneut schaffen die Muckemacher es, das alles in tanzbare Musik umzusetzen, jenseits vom Mainstream. Produziert wurde im Studio in kompletter Eigenregie, für zusätzlich beglückende Momente holten sie sich auch ein paar Gastmusiker ins Studio - lasst euch überraschen! Wer genau hinhört, kann die Kinder der beiden Muckemacher bei dem ein oder anderen Lied singen hören. Wer genau hinsieht, der entdeckt die Berliner Muckemacher-Wahlheimat auf dem wieder mit Liebe gestaltetem Cover.

Cover und Booklet sind, wie auch bei den Vorgänger CDs, aus gelayerten Fotos von alten Klettergerüsten von Spielplätzen aus dem sozialistischen Bulgarien enstanden, deren abgeblätterte Lackschichten fantasievolle Hintergründe und Motive ergaben. Und wer es ganz genau wissen will: Der lautmalerische Titel des Albums erinnert an die Les Babacools, mit denen Verena und Florian als Bandmitglieder durch Europa tourten. Also, auf ein wundervolles "Biri Bababai" für coole selbstbewusste Mädchen und Jungen und deren obercoole Eltern.

Das Album "Biri Bababai" von Muckemacher ist ab 03.05.2019 über www.muckemacher.de, im Buchhandel und auch im digitalen Download oder Stream u.a. bei iTunes, Googleplay, Spotify, Deezer zu beziehen.


Das könnte Sie auch interessieren

(djd). Weihnachten ist das Fest der Familie und der lieb gewonnenen Traditionen. Ein festlich dekorierter Nadelbaum, der im ganzen Haus seinen zart-würzigen Duft verbreitet, gehört für die meisten dazu. Unangefochtener Favorit bleibt dabei laut einer Statista-Umfrage von 2019 die Nordmanntanne mit einem Anteil von 75 Prozent. Für viele Familien beginnt die Vorfreude aufs... weiterlesen

Bio-Bergbauer Christian Bachler und Chefredakteur Florian Klenk könnten nicht unterschiedlicher sein: Der eine bewirtschaftet den höchstgelegenen Bauernhof der Steiermark, der andere gibt in Wien die österreichische Wochenzeitung "Falter" heraus. Als Klenk ein umstrittenes Schadensersatzurteil gutheißt, das gegen einen Bauern gefällt wurde,... weiterlesen

(djd). Outdoor-Aktivitäten sind beliebter denn je. Laut Deutschem Tourismusverband (DTV) hielten sich 68 Prozent der deutschen Urlauber im Jahr 2020 allgemein gerne in der Natur auf, 38 Prozent gingen wandern - in beiden Bereichen waren das deutlich mehr als im Vorjahr. Mittelgebirgsregionen wie der Oberpfälzer Wald, der sich über rund 100 Kilometer entlang der... weiterlesen

2022 - die Schlagerbranche erwacht endlich aus ihrem tiefen Corona-Schlaf. Dank Aufhebung der meisten Schutzmaßnahmen, stehen in diesem Jahr wieder viele Künstler:innen auf der Bühne. Die Dokumentation begleitet zehn Schlagerstars, wie Mia Julia, Maite Kelly, Ben Zucker oder Andreas Gabalier auf ihrem Weg zurück in die Normalität und bietet exklusive Einblicke in... weiterlesen

(djd). Gas und Heizöl sind knapp gewordene Energiequellen, durch die jüngsten politischen Ereignisse sind ihre Preise drastisch gestiegen. Ohnehin ist der Bestand an fossilen Energien endlich. Brennholz steht in Deutschland dagegen auf lange Sicht ausreichend zur Verfügung, die Preisentwicklung ist in den vergangenen Monaten im Vergleich zu Gas und Heizöl moderat. Und als... weiterlesen

(djd). Es riecht nach reifen Trauben und jungem Wein, in den Weinbergen und auf den Straßen herrscht geschäftiges Treiben: Für die Winzerinnen und Winzer ist die Zeit der Weinlese eine Zeit der Extreme und immer etwas Besonderes. Arbeiten rund um die Uhr, um aus dem, was ein Jahr lang gewachsen ist, das Optimum herauszuholen. Auch in Deutschlands größtem... weiterlesen